Braukurse in Köln

Ebenso bekannt wie der Kölner Dom ist das Kölsch. Während in Düsseldorf – nur ein paar Kilometer entfernt – das Altbier dominiert, ließ sich in Köln dieses helle Vollbier niemals vom Markt verdrängen. Es wurde 1918 erstmals von der Brauerei Sünner unter diesem Namen angeboten. Nach der „Kölsch-Konvention“ aus dem Jahr 1986 darf das obergärige Bier nur in Köln und der nähren Umgebung hergestellt werden. 1997 wurde die Bierspezialität auch von der EU in die Liste der geschützten regionalen Spezialitäten aufgenommen. Echt „Kölsch“ ist das klare, hopfenbetonte Vollbier nur, wenn es aus der „Stange“ getrunken wird, einem schlanken, dünnwandigen Glas mit 0,2 Liter Inhalt.

Wer in und um Köln in einem Braukurs mehr erfahren möchte über den geliebten Gerstensaft, kann in 5 bis 7 Stunden einem erfahrenen Braumeister über die Schulter schauen und gerne auch selbst ins Geschehen eingreifen. Malz schroten, Maischen, Läutern, Proben ziehen, Filtrieren und Abfüllen – alle Kursteilnehmer sind herzlich eingeladen, mitzumachen. Der Braumeister führt Sie kurzweilig durch die Jahrtausende alte Kulturgeschichte des Bieres, vermittelt Grundlagen über Rohstoffe und biochemische Prozesse, beantwortet geduldig alle Fragen aus der Runde – und steht mit Rat und Tat zur Seite, wenn es um die praktische Umsetzung des Gehörten geht. Er lässt den interessierten Bierliebhaber mit allen Sinnen am Brauprozess teilhaben.

Eine zünftige Brotzeit oder ein pfiffiges Mittagessen runden das Angebot ab – Freibier inklusive. Wer zuhause brautechnisch aktiv werden will, wird die Brauanleitung, die für Kursteilnehmer zum Download bereit steht, zu schätzen wissen: Freunde und Nachbarn werden den selbstgebrauten Gerstensaft gerne verkosten.